top1_sub

Arbeitsverträge

In einem Arbeitsvertrag werden alle wichtigen Vereinbarungen, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber hinsichtlich des Beschäftigungsverhältnisses getroffen haben, festgehalten. Nach deutschem Recht handelt es sich dabei um einen privatrechtlichen Vertrag.

Die Rechtsgrundlage des Arbeitsvertrags ist das Arbeitsrecht, was unter anderem nationale Gesetze, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen beinhaltet.

Im Folgenden finden Sie Wissenswertes zum Inhalt von Arbeitsverträgen sowie zahlreiche kostenlose Vorlagen, unter denen mit Sicherheit auch Sie das passende Muster für einen Arbeitsvertrag finden.

 

Was im Arbeitsvertrag geregelt werden sollte

Prinzipiell sind beide Parteien bei der Gestaltung des Arbeitsvertrags frei. Das bedeutet, dass sie die Inhalte im Rahmen des Gesetzes individuell verhandeln können.

Zu den wichtigsten Regelungen, die üblicherweise in den Arbeitsvertrag aufgenommen werden, gehören die folgenden Punkte:

  • Die Daten beider Vertragsparteien (Namen und Anschrift)
    Angaben zum Beginn des Arbeitsverhältnisses (einschließlich Probezeit, Kündigungsfrist und mögliche Befristungen)
  • Details zur vereinbarten Arbeitsleistung (unter anderem Tätigkeitsbeschreibung, Arbeitszeit und Überstundenregelung)
  • Vergütung (unter anderem Höhe, Stundenlohn oder Festgehalt sowie eventuell vereinbarte Zulagen und vermögenswirksame Leistungen)
  • Angaben zu Nebenpflichten (zum Beispiel Regelungen zur Krankmeldung des Arbeitnehmers, zur Unfallverhütung oder zur Pünktlichkeit)
  • Verschiedene Schlussbestimmungen (beispielsweise Angaben zum Gerichtsstand, Verweis auf einen Tarifvertrag, welcher dem Arbeitsvertrag zugrunde liegt, eventuell vereinbarte Vertragsstrafen und eine salvatorische Klausel)

Auch wenn der genaue Inhalt frei verhandelt werden kann, gibt es einige Vorschriften, die nicht durch eine Vereinbarung im Arbeitsvertrag außer Kraft gesetzt werden können. Bei diesen höherrangigen Vorschriften kann es sich zum Beispiel um einen Tarifvertrag oder auch ein Gesetz handeln.

Zum Teil ist jedoch eine Abweichung zugunsten des Arbeitnehmers möglich. So darf zum Beispiel einer Vergütung, welche über dem tarifvertraglich geregelten Entgelt liegt, vereinbart werden oder der gesetzlich vorgeschriebene Erholungsurlaub von mindestens 20 Tagen erhöht werden.

Werden im Arbeitsvertrag Vereinbarungen, die gegen geltendes Recht verstoßen, getroffen, so sind diese Teile des Vertrags ungültig. Das können zum Beispiel Arbeitszeiten, die die Vorgaben des Arbeitszeitgesetzes überschreiten, oder auch zu kurze Kündigungsfristen für den Arbeitgeber sein.

Die wichtigsten Pflichten von Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Mit dem Unterzeichnen eines Arbeitsvertrags gehen sowohl der Arbeitnehmer als auch der Arbeitgeber verschiedene Pflichten ein. Die Hauptpflicht des Angestellten besteht darin seine Arbeitsleistung vertragsgemäß zu erfüllen, während die Hauptpflicht des Arbeitgebers darin besteht, die Vergütung in der vereinbarten Höhe und zum vereinbarten Zeitpunkt zu zahlen.

Darüber hinaus beinhaltet der Arbeitsvertrag noch verschiedene sogenannte Nebenpflichten. Für den Arbeitgeber zählen dazu beispielsweise die Pflicht, dem Arbeitnehmer ein Arbeitszeugnis auszustellen, sowie Fürsorge-, Gleichbehandlungs- und Beschäftigungspflicht.

Für den Arbeitnehmer sind derartige Nebenpflichten hingegen unter anderem die Pflicht zur Wahrung von Geschäftsgeheimnissen sowie das Verbot Schmiergelder anzunehmen und das Eigentum des Arbeitgebers zu schützen und pfleglich zu behandeln.

Warum Arbeitsverträge in Schriftform geschlossen werden sollten

Generell gilt, dass beim Abschluss eines Arbeitsvertrags Formfreiheit herrscht. Das bedeutet, dass er sowohl in mündlicher als auch in schriftlicher Form abgeschlossen werden kann und dies keine Auswirkungen auf seine Gültigkeit hat.

Allerdings schränkt das Nachweisgesetz diese Formfreiheit zumindest teilweise ein. Denn es verpflichtet den Arbeitgeber spätestens zum Ablauf des ersten Monats der Beschäftigung alle wesentlichen Vereinbarungen des Arbeitsverhältnisses schriftlich festzuhalten.

Laut Nachweisgesetz gehören dazu unter anderem Name und Anschrift beider Vertragspartner, Angaben zur Tätigkeit, Informationen zur Höhe des Lohns sowie Details zu Kündigungsfristen und vereinbarter Arbeitszeit.

Das Dokument muss vom Arbeitgeber unterschrieben und an den Arbeitnehmer ausgehändigt werden.

Vom Nachweisgesetz abgesehen, empfiehlt es sich aber ohnehin einen schriftlichen Arbeitsvertrag einer mündlichen Vereinbarung vorzuziehen. Denn schließlich gibt die Schriftform beiden Vertragsparteien eine gewisse Sicherheit und hilft zudem dabei Missverständnisse, die bei mündlichen Absprachen schnell entstehen können, zu vermeiden.

Fazit

Das Finden passender Mitarbeiter stellt oft eine große Herausforderung dar. Ist das Bewerbungsverfahren erst einmal abgeschlossen und die Wahl auf einen neuen Angestellten gefallen, ist es an der Zeit, sich um den Papierkram zu kümmern.

Dazu gehört insbesondere der passende Arbeitsvertrag. Dieser muss zur besetzten Stelle passen und alle wichtigen Vereinbarungen enthalten sowie natürlich rechtliche Vorgaben berücksichtigen.

Wie Sie sehen, gibt es beim Ausstellen eines Arbeitsvertrags einiges zu beachten. Damit Ihnen dabei keine Fehler unterlaufen und nichts Wichtiges vergessen wird, empfehlen wir Ihnen eine professionelle Vorlage zu nutzen.

Wonach suchen Sie?


Kostenlose Vorlagen für jeden Bedarf

Und genau für diesen Fall haben wir die richtige Lösung für Sie. Bei uns finden Sie Arbeitsverträge für leitende Angestellte, befristete und unbefristete Beschäftigungsverhältnisse sowie für freie Mitarbeiter, projektbezogene Anstellungen und Auslandseinsätze.

Aber auch für Aushilfen, Auszubildende und Praktikanten haben wir die passenden Vorlagen. Alles was Sie tun müssen, ist den richtigen Vertrag auszuwählen und herunterzuladen.

Passen Sie den Vertrag beliebig an

Sie erhalten alle unsere Arbeitsverträge in zwei Versionen. Entweder Sie nutzen unsere Vorlagen als PDF-Datei. Diese können Sie am PC ausfüllen und mit persönlichen Daten zu Ihrer Firma, dem neuen Mitarbeiter und den vereinbarten Konditionen ergänzen.

Alternativ können Sie die Vertragsvorlagen aber auch als Word-Dokument im Format Word 1997 – 2004 herunterladen und das Formular beliebig bearbeiten. Das gibt Ihnen die Möglichkeit ergänzende Vereinbarungen zu formulieren oder Teile des Vertrags zu entfernen, falls das notwendig ist.

(Wir übernehmen keine Haftung für die rechtliche Richtigkeit der hier zum Download bereitgestellten Vorlagen.)

Showing 1–10 of 12 results